Der persönlichen Nervenstärke kommt beim Golf eine herausragende Bedeutung zu. Es gibt einige Möglichkeiten, die persönliche  Coolness zu trainieren.

Zur Einführung: Video mentales Training beim Golf

Ergänzend: 5 psychologische Tricks

Folgendes können Sie darüber hinaus üben:

  • Drucksituation trainieren
    Setzen Sie sich auch im Training einem gewissen Druck aus. Wetten Sie zum Beispiel mit Ihren Spielpartnern, dass Sie den Ball 10mal hintereinander aus 80 cm ins Loch treffen. Erhöhen Sie dann die Zahl auf 20 oder 30, erweitern Sie die Entfernung auf 1 Meter. Bei Schlag 28 werden Sie einen gewissen Druck verspüren ...
  • Üben Sie Entspannung
    Für registrierte Mitglieder bieten wir eine kostenlose MP3-Entspannungsübung zum Download an.
  • Die Angst vor der Niederlage verlieren
    Stellen Sie sich vor, wie Sie einen Wettbewerb verlieren. Dass Sie einen Schlag daneben setzen. Bleiben Sie in diesem (schlechten) Gefühl. Warten Sie ab, bis der Frust abklingt. Wiederholen Sie diese Vorstellung öfter. Der Effekt: Sie verlieren die Angst vor dem schlechten Spiel, da Ihr Unterbewusstsein registriert, dass es gar nicht so schlimm ist.
    Achtung: Übertreiben Sie es aber auch nicht mit dieser Übung. Parallel sollten Sie die idealen Abläufe wesentlich häufiger im Geist durchgehen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Sportler, die eine Technik in Gedanken durchspielen, Ihren Erfolg deutlich anheben.
  • Affirmationen nutzen
    Sagen Sie sich einige Male vor dem Spiel: »Heute spiele ich ruhig und gelassen. Ich bin mir selbst ein guter Freund.«