Golf bei Sonnenuntergang

Genauso, wie viele andere weltweit beliebte Sportarten hat auch Golf eine lange und interessante Geschichte. Doch was macht diese aus und wo und wann wurde Golf erfunden?

Theorien zur Entstehung des Golfsports

Über die Anfänge des Golfs gibt es verschiedene Theorien. Dabei wird allgemein davon ausgegangen, dass die Schotten diesen Sport erfunden haben. So fand das erste internationale Match bereits im Jahr 1682 in Leith, einem Viertel der schottischen Hauptstadt Edinborough, statt.

Daneben gibt es jedoch noch weitere Theorien zu den Anfängen des Golfs. Diese führen die Entstehung dieser Sportart auf das 16. Jahrhundert in den Niederlanden zurück. Hierzu hat der deutsche Sporthistoriker Dr. Heiner Gillmeister herausgefunden, dass der Golfsport bereits in 1545 von dem niederländischen Gelehrten Pieter van Afferden beschrieben wurde.

Ebenso wird die Wiege des Golfs regelmäßig in Frankreich im 13. Jahrhundert oder Belgien im 14. Jahrhundert gesehen. Die Grundlage für diese Annahmen bilden dabei zumeist mündliche Überlieferungen oder Darstellungen in der Malerei.

Darüber hinaus gibt es auch Überlieferungen aus dem antiken Rom und dem alten Ägypten, in denen von Spielern mit Bällern und Schlägern berichtet wird.

Zudem sehen manche Theorien auch China oder Japan im 10. bzw. 14. Jahrhundert als Wiege des Golfsports. Wie diese früheren Sportarten jedoch tatsächlich ausgeführt wurden, und ob diese mit dem heutigen Golf auch tatsächlich vergleichbar sind, kann jedoch nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Sie gelten daher regelmäßig auch als Vorläufer ähnlicher Sportarten wie Hockey oder Baseball.

Schottland als Wiege des Golfsports

Dass die Schotten allgemein als Erfinder des Golfs angesehen werden, hat der Sport insbesondere den schottischen Schäfern zu verdanken. So hält sich eine Legende hartnäckig, nach der die schottischen Schäfer während des – langwierigen und langweiligen – Hütens ihrer Schafe zum Zeitvertreib versuchten, mit ihren Hirtenstäben Steine in kleine Mauselöcher zu schlagen. Diese Erzählung kann historisch jedoch nicht belegt werden.

Dennoch ist ein Vorläufer des Golf in Schottland belegt. So wurde hier im Mittelalter beim 'Gouf' versucht, Bälle auf mehreren Bahnen mit Schlägern in ein Loch zu befördern. Dieses Spiel war vor allem bei Soldaten als Zeitvertreib beliebt, sodass es diesen alsbald verboten wurde.

Darüber hinaus findet sich in Schottland der erste Golfplatz (zumindest so etwas ähnliches) auf der Welt. Hier, in dem kleinen Ort St. Andrews, erlaubte der seinerzeitige Erzbischof seinen Gläubigen bereits im Jahr 1553 in den Dünen des öffentlichen Landes Golf zu spielen.

Schließlich wurde in Schottland auch der erste Golfclub der Welt aufgebaut. Dieser in 1744 gegründete Golfclub nannte sich 'The Honourable Company of Edinburgh Golfers'. Über Hundert Jahre später - in 1888 - wurde schließlich im Golfclub von St. Andrews das erste Regelwerk für Golfsport überhaupt festgelegt.

Die Regeln haben sich seit heute nicht groß geändert und werden so auch recht ähnlich im Golf-Weekend am Fleesensee gespielt.

Fazit: Golf wurde in Schottland erfunden

Daher kann mann, trotz weiterer Theorien zur Entstehung des Golfsports, feststellen, dass dieser auf die Schotten zurückzuführen ist. Auch, wenn es in anderen europäischen Ländern oder in anderen Teilen der Welt viele Jahrhunderte früher Überlieferungen zu golfähnlichen Sportanstrengungen gibt, ist die heutige Art des Golfsports wohl tatsächlich in Schottland zu sehen. Darauf lassen insbesondere der erste Golfclub der Welt sowie die Fassung eines ersten verbindlichen Regelwerkes schließen.